StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Was bisher geschah...

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Zeitumkehrer
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 66
Anmeldedatum : 22.02.12

BeitragThema: Was bisher geschah...   Fr März 09, 2012 9:34 pm


W A S   B I S H E R   G E S C H A H

17. Februar 2024
Viele Squibs haben sich zusammengetan und beschließen, ihre Forderungen an das Ministerium zu tragen: Sie bestehen darauf, mehr in die magische Welt eingegliedert zu werden und nicht wie Aussätzige behandelt zu werden, nur weil sie angeblich keine magischen Fähigkeiten haben. Das Ministerium reagiert jedoch nur mit Unmut und will den Forderungen in keiner Weise nachkommen. Es wäre schließlich schon seit Jahrhunderten so gewesen.

04. Mai 2024
Die Forderungen werden immer lauter. Immer mehr Squibs – und auch Zauberer und Hexen schließen sich an. Nur weil die Magie rezessiv vererbt wurde, heißt es nicht, dass sie durch Förderung und Forderung doch noch zu Tage gefördert werden kann, so die Argumentation der Squibs. Man gebe ihnen ja nicht einmal die Chance, etwas zu lernen. Doch viele Magier beanspruchen das Recht, einen Zauberstab zu tragen und benutzen zu dürfen, für sich.

27. September 2024
Nachwievor stellt sich das Ministerium quer, den Forderungen der Squibs Gehör zu schenken. Die Squibs hingegen kündigen an, sich dies nicht gefallen zu lassen und drohen dem Ministerium offen.

06. Januar 2025
Beinahe ein Jahr nachdem die ersten Forderungen gestellt wurden, agieren die Squibs: Sie protestieren offen in der Muggelwelt von London für mehr Rechte – ohne jedoch zu präzisieren, um welche Rechte es geht.
Die Muggel sind verwirrt, die Zauberer geschockt.

12. März 2025
Die Squibs drohen dem Ministerium, der Muggelwelt von der magischen Welt zu berichten. Ein derartiges Vergehen würde die Vergiss-Mich des Ministeriums überfordern und sie hätten keine Chance, ein Unglück abzuwenden. Also beschließt der Zaubereiminister zu handeln – auch wenn es radikal ist.

28. April 2025
Einige Squibs haben ihre Drohung wahr gemacht und Muggeln von der existierenden Magie berichtet. Die Resonanz des Tages: vier tote Squibs und dreißig tote Muggel – das gewünschte Vorgehen des Zaubereiministers. Er kann und will nicht riskieren, dass die Zauberei auffliegt vor den Muggeln.

07. Juli 2025
Die Squibs schwören Rache für die begangenen Morde, ziehen sich jedoch in den Untergrund zurück, um nicht ebenfalls so zu enden und besser planen zu können. Sie sind nicht gewillt, von ihrem Plan abzurücken.
Das Ministerium hingegen erlässt in diesen Tag das Gesetz, dass jede Nutzung von Magie in der Nähe von Muggeln schwer geahndet wird und kein Kavaliersdelikt mehr ist. Mit einer Strafe in Askaban ist in jedem Fall zu rechnen. Das Geheimnis der Magie muss in jedem Fall gewahrt werden, weswegen zusätzlich Leute eingestellt werden, die mit der Verfolgung von Zaubern vor Muggeln betraut werden.
In der Zaubererwelt stößt dies nicht überall auf Unterstützung und es kommt zu einigen Kündigungen im Ministerium.

Seit November 2025
Viele magische Familien schließen sich in Dörfern zusammen, die keinem Muggel zugänglich sind, ähnlich Hogsmeade. Hierzu gehören Tinworth (Cornwall), Ottery St. Catchpole (Devon) und Godric’s Hollow (Dorset) im Südwesten Englands, Ilkey (Westyorkshire) im Norden, Little Wakering (Essex) und Watton-on-Stone (Hertfordshire) im Osten. Nur hier können sie sich sicher sein, keinem Muggel zu begegnen und Gefahr zu laufen, sich zu verraten.
Denn welche Konsequenzen es mit sich bringt, hat mittlerweile jeder eingesehen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://ttom.forumieren.com
 

Was bisher geschah...

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

 Ähnliche Themen

-
» Was bisher geschah...NICHTS...EX steht auf Ignorieren?Hilfe!
» Was bisher geschah...
» Eurer schlimmster Unfall bisher D:
» Wer kann mir helfen? Ich habe alles Falsch gemacht!
» Unterkunftskosten zu niedrig bemessen!! Mehrere Hunderttausend Euro muss die Stadt Köln nachträglich an Hartz-IV- und Sozialhilfe-Empfänger zahlen, weil ihnen nach einem Urteil des Bundessozialgerichts bisher zu wenig Unterkunftskosten für ihre

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
-